Der Lindenhof ist eine offene stationäre, sozialtherapeutische Einrichtung und betreut Erwachsene mit folgenden psychiatrischen Krankheitsbildern:

  • Schizophrenie und Erkrankungen aus dem schizophrenen Formenkreis
  • Affektive Störungen
  • Borderline - Persönlichkeitsstörung und andere Verhaltensstörungen
  • Erfolgreich vorbehandelte (chronische) Suchterkrankungen
  • Doppel- und Mehrfachdiagnosen

 

Wir nehmen Männer und Frauen zwischen 21 und 65 Jahren auf.

Der Aufenthalt im Lindenhof ist zeitlich vorab nicht begrenzt.

 

Bei Verbesserung des Gesundheitszustandes wird ein Wechsel in eine weniger betreute Wohnform angestrebt.

 

Personen, die im Lindenhof einziehen möchten, sollten Bereitschaft zeigen,

  • sich auf ein Zusammenleben in einer Gemeinschaft einzulassen
  • abstinent von Alkohol und Drogen zu leben
  • im Rahmen der eigenen Möglichkeiten unentgeltlich Wohngruppendienste zu übernehmen und das eigene Zimmer sauber zu halten
  • sich an den tagesstrukturierenden Angeboten zu beteiligen
  • die Heimordnung einzuhalten
  • sich regelmäßig fachärztlich betreuen und gegebenenfalls behandeln zu lassen
  • verordnete Medikamente einzunehmen

Auch ältere Bewohner können im Lindenhof weiter betreut werden, außer der Pflegebedarf erhöht sich erheblich. 

 

Nicht aufgenommen werden können Personen mit

  • einem akuten psychiatrischen Krankheitsbild, das einer klinischen stationären Behandlung bedarf
  • vorliegenden Störungen der Impulskontrolle, die ein Zusammenleben mit anderen Bewohnern im vorgegebenen Rahmen verhindern

  • akuter Suchtgefährdung

  • akuter Selbst- oder Fremdgefährdung

  • vorliegender dauerhafter Pflegebedürftigkeit

  • Unterbringungsbeschluss, so dass eine beschützte Wohnform notwendig ist

  • vorrangiger geriatrischer Erkrankung

  • wesentlicher geistiger Behinderung, die im Vordergrund steht

  • ansteckender Infektionskrankheit